top of page
Rainkohl (Lapsana communis)

Familie: Korbblütler (Asteraceae), Gattung: Lapsana

Rainkohl (Lapsana communis) Eigenschaften / Bestimmung / Merkmale / Verwendung

Quelle: bearbeitet aus Wikipedia (Public Domain)

Anordnung: jung Grundständige, später wechselständig

 

Blätter: eiförmig bis lanzettlich, Blattrand grob (meist breit) gezähnt (obere teils ganzrandig), kahl bis behaart, schuppiges Blattmuster, untere Blätter vom Blattgrund bis zur Blattmitte fiederschnittig (bis fast auf den Mittelnerv), Blattstiel u-förmig, herablaufend, obere Blätter sitzend (siehe Bestimmungsmerkmale Blätter)

 

Stängel: kantig, kahl bis steifhaarig, gegen den Herbst hin rötlich verfärbend, mit Milchsaft, im oberen Bereich reich verzweigt,

 

Blüten: endständige Rispen mit ca. 1cm breiten Blütenkörben, letztere aus 8-15 (eher grossen) Zungenblüten (ohne Röhrenblüten, typisch für Unterfamilie Chichorioideae)

blüht Juni bis Oktober, nur am Vormittag und bei schönem Wetter geöffnet

 

Früchte: gerippte Achäne (ca. 20 Rippen), ohne Pappus

 

Vorkommen allgemein: halbschattige, nährstoffreiche, kalkhaltige, feuchte Standorte

 

typische Standorte: Waldrand, Wald-Wegrand, Schlagfluren, Getreideäcker

 

Giftigkeit: alle Pflanzenteile ungiftig

 

gefährliche Verwechslungen: Gift-Lattich (Lactuca virosa)

 

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Schleimstoffe, Inulin (Wurzel) (mehr über sekundäre Pflanzenstoffe)

 

Wirkungen: appetitanregend, regt die Galle an, verdauungsfördernd (durch Bitterstoffe)

Quellen: eigene Bilder, Krzysztof Ziarnek, Kenraiz - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=78162972 (Grundrosette), AnRo0002 - Own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40905973 (Blütenkörbe), Forest & Kim Starr, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6197318 (Blütenkörbe und Hochblätter)

Der Rainkohl war früher eine traditionelle Nahrungspflanze für die Landbevölkerung. Kein Wunder, denn an den nährstoffreichen, halbschattigen Standorten in und in der Nähe von Dörfern fühlt er sich besonders wohl. Es handelt sich um eine einjährige (teils auch mehrjährige) Pflanze. Sie treibt im Frühling erst als Grundrosette aus. Frische Grundblätter sind oft auch über den Winter zu finden. Später wächst der Stängel in die Höhe und kann bei günstigen Bedingungen bis über einen Meter hoch werden.

Verwendung

junge Blätter / Stängel: bis im Mai als Gemüse, Salat, Beigabe zu diversen Gerichten, wie z.B. Suppen

bei Bedarf vor der Verwendung ca. 1h im lauwarmen Wasser wässern (Reduktion Bitterkeit), ab Ende Frühling werden Blätter und Stängel sehr bitter und faserig

Blüten: als essbare Dekoration (sehr bitter)

mögliche Verwechslungen

Gift-Lattich (Lactuca virosa) - giftig!

 

Gemeinsamkeiten (u.a.)

  • Blüte sehr ähnlich, Blütenkörbe in Rispe

  • jung eine Grundrosette bildend

 

Unterschiede

  • Blätter am unverzweigten Stängel, umfassend

  • Blattrand bestachelt, ganzrandig bis leicht buchtig

  • Blätter graugrün, Mittelnerv unten borstig behaart und oft rötlich

  • unangenehmer Geruch

Asteraceae_Lactuca_virosa_Unterschied_Lapsana_communis.jpg

Quelle: zusammengesetzt und bearbeitet aus Luis Nunes Alberto - Own work, CC BY 3.0 und H. Zell - Own work, CC BY-SA 3.0 (Wikipedia

 

Mauerlattich (Mycelis muralis) ungiftig / essbar, ähnliche Verwendung (jedoch viel bitterer!)

Gemeinsamkeiten (u.a.)

  • Blätter sehr ähnlich erscheinend

  • Blütenkörbe sehr ähnlich

  • ähnliche Standorte, wobei zusätzlich auch gerne Mauern bevölkert werden

 

Unterschiede

  • Blätter bis zu fast zu Spitze fiederschnittig, Abschnitte leicht rückwärts gerichtet

  • an der Blattspitze ein etwas grösserer Endabschnitt mit 3- bis 5-eckiger Form

  • meist nur 5 Zungenblüten pro Blütenkorb

  • Achäne mit kurzem Schnabel und Pappus

Asteraceae_Mycelis_muralis_Unterschied_Lapsana_communis.jpg

Quelle: zusammengesetzt und bearbeitet By Stefan.lefnaer - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56248310 (Blatt) und Kristian Peters -- Fabelfroh 07:53, 20 October 2006 (UTC) - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1293184 (Blütenkorb)

 

Quellen

Flora Helvetica für Smartphones und Tablets Version 2.3.1 (2021)

Rita Lüder (2018) – Grundlagen der Feldbotanik, Familien und Gattungen einheimischer Pflanzen, 2. Auflage 2022, ISBN 978-3-258-08262-2

Rudi Beiser (2014) – Unsere essbaren Wildpflanzen, Bestimmen, sammeln und zubereiten, ISBN 978-3-440-14514-2.

 

Steffen Guido Fleischhauer, Jürgen Guthmann und Roland Spiegelberger (2020) – Enzyklopädie Essbare Wildpflanzen, 2000 Pflanzen Mitteleuropas, Bestimmung, Sammeltipps, Inhaltsstoffe, Heilwirkung, Verwendung in der Küche, 12. Auflage, ISBN 978-3-03800-752-4.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Rainkohl

400PngdpiLogo.png
bottom of page